Aktuelles
1. August 2020

Geschichte der Amerikaner in Mannheim wird unter MÆMORIES erlebbar

ZEITSTROM ist der Titel für das aktive Geschichtsprojekt der Konversionsflächen, das im Rahmen des Weißbuchprozesses aus Bürgerideen entstanden ist. Seit 2018 verantwortet die städtische Entwicklungsgesellschaft MWSP eine der drei Säulen, welche bislang unter dem Titel ‚US-Geschichte/Amerikaner in Mannheim‘ geführt wurde. Die weiteren Säulen ‚Naturzeit‘ und ‚Demokratie und Globalisierung‘ werden durch die Reiß-Engelhorn-Museen bzw. durch Frau Prof. Dr. Kämper verantwortet.

Die MWSP hat in einem ersten Schritt die Konzeption für das Thema Amerikaner in Mannheim erarbeitet. Das heißt: zentrale Erzählstränge entwickelt und auf allen Konversionsflächen relevante Orte festgelegt, anhand derer die deutsch-amerikanische Beziehungsgeschichte exemplarisch erzählt werden kann – unter besonderer Berücksichtigung der Ereignisse und Entwicklungen in Mannheim. Nun erhält das Projekt eine stärkere Außenwirkung. Gemeinsam mit der Mannheimer Agentur ultrabold und unter Beteiligung des Kooperationspartners MArchivum und des kuratierenden Büros H&C Stader hat die MWSP das neue Markenbild entwickelt: MÆMORIES.

Der Name ist eine Zusammenführung der Abkürzung MA für Mannheim und dem englischen Begriff für Erinnerungen: memories. Neben dem Namen überzeugt das Logo ebenfalls durch die Farbigkeit, welche sich in den Farben blau/weiß/rot sowohl an der US-Flagge als auch an den Stadtfarben orientiert. Die Gestaltung mit einem Stern und Streifen in der Buchstabenverbindung Æ unterstreicht den inhaltlichen Bezug zu Amerika.

Zielsetzung von MÆMORIES ist es, über rein bauliche Maßnahmen hinaus ein gutes Zusammenleben im jeweiligen Quartier zu initiieren, indem unter Berücksichtigung der Geschichte der Konversionsflächen Orte der Begegnung und des Austausches geschaffen werden.

Im Zuge des neuen Projektnamens wird auch das auf FRANKLIN ansässige ZEITSTROM-Haus nun in House of MÆMORIES umbenannt und die Außendarstellung in Kürze geändert.